Risikomanagement für Krankenhaus, Praxis & Gesundheitswesen nach G-BA

Risikomanagement im Krankenhaus und dem gesamten Gesundheitswesen - Mehr Patientensicherheit in Klinik und Praxis gemäß der G-BA Richtlinie

Die durch das Patientenrechtegesetz festgeschriebenen Rahmenbedingungen für das Risikomanagement im Gesundheitswesen werden dazu führen, dass Behandlungsteams ihre Abläufe durch ein Risikomanagementsystem sowie einem Fehlermeldesystem (CIRS) - auch vor möglichen Regressen - absichern werden.

 

Am 23.01.14 hat der G-BA Mindeststandards zum Aufbau von Risikomanagement- und Fehlermeldesystemen beschlossen.

 

Nach umfassender Einbeziehung von Experten für Risikomanagement im Gesundheitswesen wurden beispielsweise die Erfordernisse von

 

  • Risikoanalyse
  • Risikobewertung
  • Risikobewältigung
  • Risikoüberwachung
  • sowie Schulungen der Beteiligten als Mindeststandards vorgegeben.


Für Fehlermeldesysteme soll gelten, dass diese für Mitarbeiter in Praxis und Krankenhaus niederschwellig zugänglich sind. Meldungen können freiwillig, anonym und sanktionsfrei erfolgen. Hieraus sollen entsprechende Verbesserungen resultieren.

 

„Bei medizinischen Behandlungen wird es immer auch unerwünschte Nebenwirkungen und Behandlungsfolgen geben. Die heute beschlossenen Regelungen sollen aber dazu beitragen, vermeidbare Fehler und Komplikationen zu verhindern“, sagte Dr. Regina Klakow-Franck, unparteiisches Mitglied des G-BA und Vorsitzende des für Qualitätssicherung zuständigen Unterausschusses.

 

QM BÖRCHERS CONSULTING + unterstützt Sie beim Aufbau des Risikomanagements nach G-BA Mindeststandard.

Qualität und Sicherheit gehören zusammen! Wir führen daher auch Risikoaudits zur Patientensicherheit in Ihrer Einrichtung durch.

Auf Basis einer zehnjährigen Auditerfahrung und einer umfassenden Schadensdatei identifizieren wir Risiken in den Abläufen der Einrichtungen.

Das Team der QM BÖRCHERS CONSULTING + berät Sie erfolgreich und nachhaltig beim Aufbau Ihres Risikomanagements nach den G-BA Mindeststandards für die Arztpraxis, das Krankenhaus, die Pflegeeinrichtung und alle Einrichtungen des gesamten Gesundheitswesens.

Sie möchten wissen, wo im Risikomanagement in Ihrem Krankenhaus oder Ihrer Arztpraxis angesetzt muss, um die Vorgaben des G-BA zu erfüllen?  Wir bieten Ihnen mit unserem Kurz-Check Risikomanagement eine ideale Methode dazu an. Unser Beraterteam mit fachärztlicher Leitung bewertet ihre Strukturen im Risikomanagement an einem Tag.


Hier weitere Informationen zu "Kurz-Check Risikomanagement" zum Download.

 

Sie interessieren sich für unser QM-Angebot für Kliniken? Dann besuchen Sie unsere Themenseite Speziell für Krankenhaus und Klinik: Qualitätsmanagement nach DIN EN. Risikomanagement. Lean Management.

Risikomanagement umfasst dabei folgende Schritte:

  • Risikoidentifikation mit Erarbeitung eines Risikokataloges
  • Risikobewertung mit Fokus auf Eintrittswahrscheinlichkeit und Auswirkungen sowie DIN EN 15224
  • Entscheidung, welche Risiken künftig zu vermeiden und zu vermindern sind
  • Erarbeitung eines Aktionsplanes, um erkannte Risiken zu beseitigen bzw. reduzieren zu können mit Festlegung von Maßnahmen zur Risikobewältigung
  • Sensibilisierung der Mitarbeiter für allgemeine und spezifische Risiken
  • Entwicklung von Instrumenten wie CIRS, Root Cause Analysis nach dem London Protocol, FMEA oder auch Risiko-Audits, mit denen Mitarbeiter selbst Risiken erkennen und beheben können und Festlegung eines Systems zur Risikoüberwachung.
  • Etablierung eines effektiven Beschwerdemanagements
  • Festlegung des Vorgehens im Schadensfall z.B. durch eine Verfahrensanweisung "Krisenmanagement".

Informieren Sie sich in unserem Seminar am 05.07.2017 zum Thema „Risikomanagement: Die G-BA-Richtlinie erfüllen“

Wir bieten zur Einführung der G-BA-Richtlinie ein Seminar zum Thema "Risikomanagement gemäß G-BA-Richtlinie" an. Seminarthemen sind die Grundlagen des Risikomanagements, Vorstellung G-BA Mindeststandards, Synergieeffekte von Qualitäts-und Risikomanagement und die erfolgreiche Etablierung einer Fehlerkultur (CIRS).


Das Seminar können Sie auch als Inhouse-Schulung buchen. Zielgruppen für dieses Risikomanagement-Seminars sind Krankenhäuser, Pflegeheime und Pflegedienste, Arztpraxen und alle Einrichtungen des Gesundheitswesens.

 

Weitere Informationen zum Seminar "Risikomanagement: Die G-BA-Richtlinie erfüllen"

Anmeldung zum Seminar "Risikomanagement: Die G-BA-Richtlinie erfüllen"

Ihr direkter Kontakt:

 

  • Haben Sie Fragen zum aktuellen Stand Ihres Risikomanagements?
  • Benötigen Sie Informationen zur Erfüllung der G-BA Richtlinie?

 

QM BÖRCHERS CONSULTING + ist für Sie der richtige Ansprechpartner.

Rufen Sie uns an: 02323-3845203.

Patientenrechtgesetz fordert Risikomanagement

2013 wurde das Patientenrechtegesetz verabschiedet.

 

"Mehr Transparenz und Rechtssicherheit für Patienten und Ärzte, ein neues Fundament für das gegenseitige Vertrauen von Patienten, Krankenkassen und Ärzten", das waren für Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger und den Patientenbeauftragten der Bundesregierung Wolfgang Zöller die wichtigsten Ziele.

 

Das Patientenrechtegesetz beinhaltet u.a. eine neue Regelung zum Fehler- und Risikomanagement im Gesundheitswesen. Der Gemeinsame Bundesausschuss hat am 23.01.14 eine Richtlinie zur Verbesserung der Patientensicherheit verabschiedet. Dazu gehören vor allem Mindeststandards für ein Fehlermeldesystem und ein Risikomanagement in Krankenhäusern und Arztpraxen, die möglicherweise auch an Qualitätszuschläge gekoppelt werden sollen.

Risikomanagement gemäß G-BA-Richtlinie für das Gesundheitswesen: Risikoaudits. Aufbau eines umfassenden, nachhaltigen Risikomanagements.  Für Krankenhäuser, Arztpraxen, Pflegeeinrichtungen und das gesamte Gesundheitswesen.false